Dienstag, 9. Juli 2013

Tchibo Produkttest - Eis + Heidelbeereis-Rezept

Hallo,

heute schreibe ich einen besonderen Post. Ich hatte die Ehre für Tchibo einen Produkttest zur aktuellen Themenwelt „Lass Dir den Sommer schmecken …mit Eis, Saft und Smoothies“ anzufertigen.

Angefangen hat alles mit diesem Paket und folgendem Inhalt:

 Mir wurden folgende Artikel zum Produkttest geschickt:
1 Eiscreme-Maschine
4 Wassereis-Bereiter
4 Eiswaffel-Backförmchen
4 Eisbecher
1 Rezeptbuch: „Eis – Endlich Sommer!“

Und hier noch einmal ein Foto, wie alles ausgepackt aussieht.
Nun las ich mir in Ruhe das Rezeptbuch für die Eisrezepte durch, schließlich brauchte ich ja Ideen, was für Eis ich teste. Da ich gleichzeitig mit diesem Eis auch die Waffelformen testen wollte, habe ich mir die Mini-Anleitung, die in etlichen Sprachen beigelegt ist, angesehen und habe die Vorbereitungen dafür getroffen.

Nach der Mini-Anleitung wurde eine Schablone für die Waffelteige angefertigt.
Jetzt wurde der Teig nach Anleitung vorbereitet. Die Masse ist relativ dick, wodurch es keine Probleme gab, den Teig kreisrund zu streichen. Anschließend kam der dünne Teig für 2-4 Minuten in den Backofen.
Und schließlich musste der Teig in die Form vorsichtig getan werden und nochmals in den Backofen, damit die Waffel schön braun wurde.
Nach dem Backen habe ich sie nach ein paar Minuten aus der Form genommen und dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Nun kam die Eiszubereitung. Ich hatte mich für das Limetteneis-Rezept entschieden und nach Rezept die Zutaten zusammengemischt und anschließend vorsichtig in die laufende Eismaschine gefüllt.
In der Anleitung der Eismaschine stand, dass man maximal 40 Minuten benötigt, um ein cremiges, festes Eis herzustellen, nach etwa 15 Minuten hatte das Eis in etwa die Stabilität von Softeis. Da wir (mein Besuch und ich) aber Kugeleis wollten, dachten wir, dass wir etwas noch warten. Hierbei haben wir die Maschine dann wohl etwas zu sehr beanspruchen wollen. Der Motor wurde langsamer und es drehte nicht mehr, also haben wir den Knopf auf OFF gedreht und den Deckel angenommen. Die noch cremige Eismasse haben wir mit einem Silikonschaber dann in eine Schachtel umgefüllt. Danach haben wir den Rest der Eismasse mit der inzwischen wieder funktionierenden Maschine rauslaufen lassen.
Da das Eis nicht stabil genug für Eiskugeln war, mussten wir die Masse dann doch noch im Tiefkühlschrank ein paar Stunden etwas fester werden lassen. Somit haben wir etwas später als gedacht dann das Eis noch in die Waffeln gefüllt und dekoriert.
Rezept für die Erdbeercreme:
1 Schale Tiefkühlerdbeeren
1 Päckchen Vanillezucker

Die angetauten Erdbeeren mit dem Vanillezucker Pürieren, bis eine cremige Masse entsteht.
<< geht schnell, oder? ^-^
Als Dekoration sind ein paar  Zebra-Schokoröllchen und etwas Raspelschokolade noch verwendet worden.

Versuch Nummer 2:
Da ich dieses Mal auch ein eigenes Rezept ausprobieren wollte, habe ich noch einmal die Eismaschine verwendet - dieses mal wollte ich ein Softeis herstellen.

Rezept für Heidelbeer-Eis:
125g Heidelbeeren
45g Zucker
ca. 7g Vanillezucker
175g Quark (20%)
60 ml Milch

Die Heidelbeeren waschen und von restlichen Stielen befreien. Zucker, Heidelbeeren, Vanillezucker in eine hohe Schüssel geben und mit dem Pürierstab cremig pürieren. Den Quark mit einem Schneebesen zuführen und unterrühren.
Nun wird die Masse in die Eismaschine gefüllt.
Für das Softeis benötigte man ja nur die 15 Minuten, bis das Heidelbeereis eine schöne Konsistenz hatte, also haben wir nach 15 Minuten den Portionieren geöffnet und das Eis in den Becher laufen lassen.
Anschließend haben wir den Becher noch etwas dekoriert (mit passenden säuerlichen Früchten) und das Ganze serviert.
Gestern Abend hatte ich noch zusätzlich die Wassereis-Bereiter gefüllt und verschlossen. Erst war ich ja skeptisch, ob die Verschlüsse wirklich dicht sind aber meine Sorgen waren umsonst, sie schließen einwandfrei. Als ich einen Wassereis-Bereiter heut aus dem Tiefkühlschrank für das Foto holte, war ich mit dem Ergebnis, dass nichts ausgelaufen war sehr zufrieden.
Leider ist auf dem Foto überhaupt nicht zu sehen, dass das Eis mit meinem selbst gemachten Melonensirup gemacht wurde, aber das ist ja nicht so schlimm.

Mein Fazit:

Die Eismaschine ist für Softeis optimal, das Eis wird schnell kalt genug und cremig. Negativ aufgefallen ist mir, dass sich das Rührpaddel (welches aus Plastik ist) nicht mehr dreht, wenn das Eis fester wird, da der Motor das nicht mehr schafft. Da der Motor oben sehr heiß wird, denke ich auch, dass er sich überhitzen könnte, wenn man das Gerät länger als 40 Minuten nutzt. Der Portionierer der Eismaschine ist einfach einzusetzen und zu entfernen. Mich stört etwas, dass man den Portionierer nur auf- und zuschieben kann, nicht aber komplett auseinandernehmen könnte zum Reinigen.

Die Eiswaffel-Backförmchen sind einfach zu verwenden, allerdings gibt es bei mir Abzüge für das Rezept der Eiswaffeln. Ich finde, dass es für die Teigmenge zu viel Zucker ist und die Waffeln werden dadurch zu süß.

Die Eisbecher sind schön, es passt auch viel Inhalt hinein. Die Farben sind kinderfreundlich, und da sie aus Plastik sind, sind sie auch nicht zu schwer. Sollten die Becher einmal runterfallen, gehen sie mit großer Sicherheit auch nicht so schnell kaputt. Schade finde ich nur, dass sie nicht etwas transparenter gestaltet wurden.

Die Wassereis-Bereiter sind toll, sie sind einfach zu befüllen und der Deckel hält dicht, es läuft nichts aus und durch das Silikon erfrieren die Hände auch nicht beim Herausdrücken vom Wassereis.

Das Rezeptbuch für die Eisrezepte ist schön, es stehen einige sehr leckere Rezepte drin (die man ja aber leider nicht alle auf einmal ausprobieren kann :-( ) und da ich ja auch ein Rezept daraus getestet habe, sind sie auch nicht zu süß, sondern genau richtig. Ich werde sicherlich den Sommer genießen und ab und zu einige Eisrezepte noch ausprobieren. Ins Auge gefallen sind mir einige, die ich auch sehr gerne machen möchte.
Was mir noch aufgefallen ist: Das Limetteneis, welches nach Rezept zubereitet wurde wird nach einem Tag im Tiefkühlschrank knochenhart, man kann es nicht mehr aus der Form lösen, ausser man lässt es etwas im warmen Zimmer stehen, also empfehle ich nicht zu viel zu machen, bei 2 Personen sollten die Rezepte halbiert werden, da sie meist für 4 Personen ausgelegt sind.


Alles in allem finde ich die Themenwoche mit den Artikeln sehr gelungen.


Bis zum nächsten Mal!
Eure Neko ^-^

Kommentare:

  1. Systemsemaphore10. Juli 2013 um 21:52

    Schade, dass die Eismaschine nicht optimal funktioniert, aber sie leistet gute Vorarbeit. Die restlichen Artikel halten, was sie versprechen und die Ergebnisse sind absolut sehenswert, richtig lecker. Die Fotos machen Lust auf mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Beitrag. Mir gefällt das Heidelbeer Rezept gut. Die Wassereis-Bereiter habe ich mir auch gekauft.

    AntwortenLöschen