Mittwoch, 29. Februar 2012

selbstgemachtes Koshian (Anko)

Hallo,

heut berichte ich mal über den erstversuch von meinem selbstgemachten Koshian. Koshian ist eine feinere Zubereitungsart von Anko, die sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und mir aber besser schmeckt, als normales Anko.
So sieht die fertige Ankopaste aus, der Geschmack ist nicht zu süß, sie lässt sich gut zu Kugeln rollen und ist weich, nicht zu weich und nicht hart.
Zutaten:Ankobohnen
Wasser
Zucker (hälfte der späteren Ankomasse)

Zubereitung:
Die Ankobohnen werden mit reichlich Wasser über Nacht (also ca. 12 Stunden) eingeweicht. Dieser Vorgang sorgt dafür, dass die für Blähungen sorgenden Stoffe herausgenommen werden.

Nun wird das Wasser ausgekippt und neues Wasser hinzugefügt, sodass die Bohnen mit Wasser bedeckt sind.
Der Topf kommt nun auf den Herd und die Bohnen werden aufgekocht. Nun wird das Wasser abgegossen, neues kaltes Wasser hinzugefügt und auf niedriger Hitze werden die Bohnen so lang gekocht, bis man sie leicht mit den Fingern zerdrücken kann. Da manche Bohnen fester sind als andere, kann es ungefähr 90 Minuten dauern, aber auch länger. Überprüft am besten immer mal, ob sie schon weich geworden sind.
Nun kann man die Bohnen in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Wer es nicht so schwer haben möchte wie ich, arbeitet nun am besten mit 2 Arten von Sieben: einem feinen und einen nicht so feinen Sieb. Da ich nur ein feines Sieb hatte, war die Arbeit für mich schwerer, ich habe die Bohnen in einzelnen Schritten durch das Sieb gedrückt, damit ich nur das innere der Bohnen behalte, die Schalen habe ich weggeworfen. Wer 2 Siebe einsetzen kann, nimmt zuerst ein groberes und drückt die Masse später nochmal durch das feinere, das ist sicherlich einfacher!
 Nun gibt man nochmals Wasser auf die Masse, wartet so etwa 5 Minuten, bis sich unten das Anko abgesetzt hat und gießt das wasser vorsichtig ab. Die weiche Masse wird in ein Tuch gegeben und sanft ausgedrückt, nicht zu fest!
Jetzt habt ihr einen Klumpen, den ihr auf die Waage legt und abwiegt. Merkt euch genau die Grammanzahl, denn dies ist entscheidend für die Zugabe des Zuckers! der Klumpen wird in ein Topf gegeben und nun wird die hälfte der Grammanzahl vom Anko an Zucker zugegeben. nicht mehr!
Die Masse mit dem Zucker wird nun auf hoher Hitze nochmals gekocht, wodurch sie erst etwas flüssiger wird, dann aber andickt.
 Nach etwa 10 Minuten kann die Masse in kleinen Häufchen auf ein Tablett gegeben werden und im Kühlschrank oder Tiefkühlschrank nach erkalten gelagert werden.
Beachtet bitte, dass sich die Masse im Kühlschrank ca. 1 Woche hält und im Tiefkühlschrank ca .4 Wochen.

Bis demnächst! Eure Neko ^-^

Kommentare:

  1. Uii toll :D
    Ich muss mal schauen, wo ich Azuki-Bohnen her bekommen, habe die noch nirgends gefunden ^^
    Wie viel Gramm Bohnen hast du denn verwendet? Und wie schwer ist es beim abwiegen für den Zucker?
    LG Agea :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huhu, also ich hatte 200g ist aber viel zu viel wenn du garnicht sooo viel brauchst da hätten 100 auch gereicht..beim zucker nimmt man aber nicht die ausgangsmenge von azukibohnen, den klumpen kann man super auf eine waage packen, der behält seine form bis du ihn in einen topf packst und drauf rumhackst und die menge zucker zugibst :)

      Löschen
  2. Jetzt, wo dein Testlauf erfolgreich war, gibt es da Anpan für uns? *g*

    Und vergiss nicht, dir zu überlegen, was wir gemeinsam backen wollen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. muss ich mal schauen o.o es folgt ersteinma nu erster anpanversuch

      jap backen muss ich auch noch überlegen ich hab noch gaaaaaaaaaarkeine ahnung was ich mit dir backen will Q_Q

      Löschen